"Tod verkünden heißt Tod geben."                                                                                 Christoph Wilhelm von Hufeland (1762 - 1836), deutscher Mediziner                      königlicher Leibarzt von Preußen

                                              Diagnosestellung

Im Moment der Diagnosestellung ("Breaking bad news") ist das Bewusstsein der Betroffenen eingeengt auf die Aussage des Arztes.

Andere Dinge werden kaum noch wahrgenommen.

Dieser  Zustand ist nichts anderes als eine leichte Trance, die man sich in der Hypnotherapie zu Behandlungszwecken nutzbar macht.

In diesem Zustand erreichen Suggestionen auf direktem Wege das Unbewusste und entfalten dort ihre, in diesem Falle verheerende  Wirkung.

Denn im Falle des Krebspatienten ist diese Situation der Diagnosestellung dann sehr ungünstig,wenn seine Zukunftsaussichten entweder in einem sehr vagen Bild beschrieben werden, oder gar von einer nur kurzen Überlebenszeit die Rede ist.

 

Dies beginnt nun in seinem Unbewussten zu wirken.

Und zwar kontraproduktiv und wenig hilfreich.